Der geile Bock und der Bock

Freunde der zahmen Bambis,

diesen Blog zu schreiben fällt mir rehlativ einfach; und das Beste daran: diese Geschichte beruht auf rehalen Tatsachen!
Sie handelt von einem Mann, der bekannt ist für seine fantastischen Rehaktionen, der aber dieses Mal leider nicht rehchtzeitig rehagieren konnte, und so leider unschöne Bekanntschaft mit dem Biest aus Frankenholz machen musste…dem berühmt berüchtigten Todes-Rehbock!

Nein, ich spreche nicht von unserem Kai Rehbold, der wohl nicht zu unrecht auch Hirsch genannt wird…und auch nicht von Rehbecca, Rehnate oder Rehgina…ich spreche natürlich von unserem guten alten Wolli, der sich mit seiner Heldengeschichte den Colt des Jahres bis 2025 gesichert hat…Dafür hat er wirklich das passende Rehzept gefunden! Und dafür kann man mit Sicherheit auch Rehklame machen!

Nun endlich zur Story: Es sollte ein ganz normaler Spaziergang werden, wie immer eigentlich…Bella ausführen. Womit er jedoch nicht gerechnet hat, war der wildgewordene Rehbock, der zuerst Bella und später ihn angegriffen hat. Zeugenaussagen zufolge war der Rehbock knappe 2,50m groß, hatte Hörner wie Dolche und Reißzähne wie ein Löwe. Andere wiederum sagen, der Rehbock war nicht größer als ein Rehptil. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Jedenfalls konnte sich Wolli, schon am Boden liegend, mit gekonnten Peitschenhieben mit seiner Hundeleine in bester Indiana Jones Tradition aus der Gewalt des Ungeheuers befreien und fliehen. Zwar konnte er zunächst kaum links von rehchts unterscheiden, aber Gott sei Dank kennt Wolli sich in dieser Rehgion ja aus und konnte sich schnell rehorganisieren. Und trotz massiver Fleischwunden musste kein Rehttungsdienst gerufen werden.

Gott sei Dank hat sich unser guter Wolli mittlerweile wieder rehabilitiert, so dass ich wirklich sehr rehlaxt darüber schreiben kann. Am Pokerturnier konnte er leider aber nicht teilnehmen…ich denke, die Rehbuys waren ihm zu teuer. Und ich hoffe, dass ich hiermit nicht Wollis gute Rehputation beeinträchtige….

Mein Tipp an Wolli: Fahr doch einfach mal ein Tage entspannen, z.B. auf die Rehperbahn…oder geh ein bisschen ins Rehal, Rehwe oder Rehno shoppen. Oder mach doch einfach mal ne Probefahrt in einem neuen Rehnault. Das rehntiert sich bestimmt! Und bis zur Rehnte ists ja auch nicht mehr lang!

Leck die Katz (oder das Reh), ich könnte ewig so weitermachen…
LG Emil

PS: in Insiderkreisen wird immer noch gemunkelt, dass der Rehbock gar nicht zufällig dort war…sondern es sich um einen bestellten Auftragsbock handelte, der von einigen neidischen Pokergegner engagiert wurde, um Wolli an seiner Titelverteidigung zu hindern…

 

Du kannst einen Kommentar schreiben, aber keinen Ping setzen

1 Kommentar zu “Der geile Bock und der Bock”

  1. Axel sagt:

    Und geschrieben wurde das Ganze vermutlich im besten Wald-Rehstaurant im Rehvier, gleich hinter der Rehdoute von Rehmagen. :-)

Kommentar hinterlassen