Anatomie einer Geburt – Luis ist da!

Hallo Freunde des glatten Babypopo’s!

Mit einiger Verspätung – da war ich doch ein bissl im Stress die letzte Zeit – möchte ich nun die Erlebnisse der Geburt von Luis widergeben; wobei viele von euch diese Geschichte schon sehr sehr oft gehört haben…egal!

Wir schreiben Mittwoch, den 9.11.:

18 Uhr: gemeinsam mit meinen Arbeitskollegen breche ich auf in den Achilles Grill (in Insiderkreisen auch Aristoteles Grill genannt) zu unserem Stammtisch; meine schwangere Anki hütet daheim die Couch.
19.10 Uhr: ich verdrücke gerade genüsslich meinen Grillteller, da werfe ich einen Blick auf mein Handy; Anruf in Abwesenheit von daheim! Ach du Scheiße, da wird doch nix passiert sein!
19.11 Uhr: ich rufe daheim an, eine entsetzte Anki berichtet mir: „Hast du gesehen was deine Ex-Freundin da bei Facebook gepostet hat?“ Erstmal Erleichterung, also keine bevorstehende Geburt; danach Fragezeichen…“Die gratuliert dir zur Geburt, wie kommt die darauf? Das musst du sofort löschen!“
19.12 Uhr: ein Blick auf meinen leckeren Grillteller vor mir lässt mich schnell erkennen, dass dieses Problem wohl nicht so wichtig ist…Abgesehen davon habe ich eh keinen Internetempfang in diesem Griechenschuppen. Ich empfehle meiner Ank, doch einfach was zurück zu posten, ist ja alles nicht so dramatisch…
19.35 Uhr: um meine schwangere Frau nicht unnötig aufzuregen, beschließe ich dann doch heim zu fahren.
19.55 Uhr: daheim angekommen, gehts zuerst ins Netz. Wie ich direkt bemerke, hat Anki meinen Rat befolgt und die Sache klar gestellt….“Es wäre nur ihre Erfahrung als Hebamme gewesen, die sie zu dieser Vermutung veranlasst hätte…“ (hier muss man erwähnen, dass die Gute tatsächlich Hebamme ist). Nun ja, Sache erledigt, war ja auch nicht so dramatisch…ein paar dumme Kommentare kann ich mir dennoch nicht verkneifen…das sollte sich noch als Irrtum erweisen….denn nun gings los…
20 Uhr: Anki klagt über leichtes Ziehen im Bauch, in unregelmäßigen Abständen. schnell nochmal überlegen, was unsere Hebamme uns beigebracht hat: „Wenn die Wehen 2 Stunden lang in regelmäßigen Abständen kommen, ruft ihr an und kommt dann langsam ins Krankenhaus“. Also ist die Sachlage hier klar: können nur Bauchschmerzen sein
20.15 Uhr: Das Ziehen wird nicht besser, kommt total unregelmäßig und in unterschiedlicher Dauer; ich bin immer noch der festen Überzeugung, dass es sich nur um ein bissl Bauchweh handelt, dennoch lasse ich mich breitschlagen, das Ganze doch mal wirklich zu messen und aufzuschreiben
20.25 Uhr: Block und Stift liegen bereit, die ersten Daten sind aufgenommen…das sind im Leben keine Wehen, zu unregelmäßig! Gerade als ich zur nächsten Zeitmessung ansetzen will, merke ich die Wehen aber bei mir! Das griechische Essen erfordert einen unverzüglichen Kaiserschnitt….ich schmeiße den Block und Stift in die Ecke, bitte Anke sarkastisch, die Wehen doch noch kurz anzuhalten, und renne hoch auf den Klo…
20.27 Uhr: Boah, war das dringend! Erleichterung macht sich breit, als ich plötzlich eine Stimme von unten höre: „Schatz?!“…“Verdammt“, denke ich, “ noch nichtmal beim scheißen hat man seine Ruhe..“; Der nächste Satz von unten lässt meine Verärgerung aber schnell verschwinden: „Meine Fruchtblase ist geplatzt“…“Wow“, denke ich, „das war bestimmt von der Druckwelle, die ich eben erzeugt habe“….“Hoffentlich sind keine anderen schwangeren Frauen in der Umgebung“…
20.35 Uhr: Wir telefonieren mit der Hebamme; wir sollen so in einer Stunde im Krankenhaus sein…
20.36 Uhr: Anki geht noch schnell duschen; Papi räumt in der Zeit noch das Haus auf
21.20 Uhr: Ankunft in ZW im Krankenhaus…auf der Fahrt wird mir klar, dass die Bauchschmerzen wohl zu richtig dollen Wehen mutiert sind
21.30 Uhr: Wir beziehen das Wehenzimmer
21.35 Uhr: Ich beschließe, mich für den großen Kampf schonmal richtig anzuziehen…kurze Hosen und ein T-Shirt müssen her!
21.36 Uhr: Während ich in Boxershorts im Wehenzimmer stehe und ein dummes Gesicht mache, wird Anki von unserer Hebamme schon in den Kreißsaal gefahren…der Muttermund ist schon 8cm geöffnet, gleicht gehts los! Wo sind meine Hosen???
21.37 Uhr: Hose gefunden, ich greife noch schnell nach Kamera und Cola und renne meiner Frau hinterher…das alles artet gerade in ein wenig Stress aus….
21.40 Uhr: ich habe mich im Kreißsaal häuslich eingerichtet und meinen Platz neben Anki bezogen…die Wehen werden intensiver…die Schmerzen in meiner Hand auch…
21.41 Uhr: Die Ruffing’sche Unterhaltungsshow beginnt…und so lasse ich nix aus, um Hebamme, Ärztin und meinen Schatz zu unterhalten…meistens lachen aber nur 2 von den 3…
22 Uhr: Die Presswehen beginnen…erste schwarze Haare sind zu sehen…vielleicht doch ein Meerschwein?
22.10 Uhr: mittlerweile habe ich das Gehechele auch richtig gut drauf…
22.15 Uhr: ich kriege Redeverbot von der Hebamme…Skandal!
22.24 Uhr: Und wieder eine Wehe vorbei…also kurz Zeit mich mental auf die nächste vorzubereiten…
22.25 Uhr: gerade als ich wieder anfangen will zu pusten, liegt plötzlich ein kleines Baby auf dem Bauch meiner Frau…wo kommt das denn so schnell her??? Voll verwirrt stammele ich komisches Zeug vor mich hin…“Ach Gott Schatz, ich glaube das ist unseres“, „Sag mal Papa“, „Luis, wink einmal“
danach: passiert eigentlich alles nur noch in Zeitlupe…ich kann das alles gar nicht verarbeiten…ich bin gerade Papa geworden…und der Kleine hat nichts besseres zu tun als mich schon anzuschreien…die nächsten Minuten sind ein einziger Wechsel aus Emotionen, Liebe, Überwältigung, Staunen, Fassungslosigkeit.

Das Wunder der Geburt, einfach unvorstellbar dass aus dem Bauch meiner Frau gerade so ein kleiner Pimpf raus gekommen ist…ich kann das alles gar nicht in Worte fassen…nach 9 Monaten ist nun alles vorbei, bzw. geht nun alles erst richtig los… Ob es sich gelohnt hat? Jede verdammte Sekunde! In einem solchen Moment wird alle Scheiße, die man im Leben erlebt hat, innerhalb eines Augenblickes wieder ausgeglichen! Allein dafür lohnt es sich zu leben!

In diesem Sinne möchte ich auch meiner wundervollen Frau danken, die mir diesen Sohn geschenkt hat und die ganze Schwangerschaft einschließlich der Geburt bravourös gemeistert hat…ich bin stolz auf Euch!

LG
Daddy Cool

Du kannst einen Kommentar schreiben, aber keinen Ping setzen

5 Kommentare zu “Anatomie einer Geburt – Luis ist da!”

  1. Heide sagt:

    Zitat Marcel Reif:

    NIEMALS hinter den Vorhang sehen!

    UND HAST DU?

  2. Bine sagt:

    Herrlich,

    Hab ich gelacht! :-)) schee….

    Viel spass mit dem kleinen Mann!!!

    LG von einer Hebamme

  3. Ich sagt:

    Hi Daddy Cool

  4. ich :-) sagt:

    hab ich gelacht :-) herrlich :-)
    es hat dir aber nicht geschadet dein „Redeverbot von der/eure Hebamme“ hahaha sonst hättest du net so schnell so ein „Geburtsbericht“ schreiben können :-)
    danke das du mich nicht noch schlimmer „dargestellt“ hast :-)
    so…nun…jaaaa…wer bin ich??? :-)GENAU :-)
    ich schicke dir viele liebe grüße,drück mir einmal deine anki und ein dicker schmatz an luis :-)

Kommentar hinterlassen