Just married…Drama in drei Akten – Akt 2

Hallo Freunde des Ja-Wortes,

weiter geht’s mit den skandalösen Hochzeitserlebnissen von Anki + Emil….

Heute Akt 2 “Handbremsen und Freitag der 13.”:
Freitag, 10.05 Uhr: kurz vor Abfahrt zum Standesamt (noch ca: 1h bis Standesamt)

An einem Freitag den 13. zu heiraten, erschien uns anfänglich als sehr gute Idee…welch besseres Datum als dieser mit Unglück behaftete Tag gibt es, um sich endlich das Ja-Wort zu geben und so das Glück perfekt zu machen? Im Nachhinein beantwortet kann ich die Frage leicht beantworten: Jeder Tag! Aber der Reihe nach…

Früh aufgestanden lümmelt sich der Emil auf der Couch und spielt ne gemütliche Runde Solitär, Anki kommt gerade vom Frisör zurück…so langsam wird es Zeit sich fertig zu machen; um 10.15 Uhr steht die ganze Bande vor der Tür, um nach Blieskastel ins Standesamt zu fahren. Dort wird man Punkt 11 erwartet, um den formellen Weg in die Ehe zu beschreiten.

Während Emil noch nach den Gründen sucht, warum der Knopf an der Hose jetzt doch nicht zugeht, steht die kleine Anki’lein im Bad…noch 10min Zeit, alles im Lot…denkste…

„Anke, Anke“ sind die ersten schrillenden Schreie, die die Ruhe durchbrechen; mein Vater steht total hektisch und entsetzt in der Tür…“Dein Auto steht da unten auf der Straße!“
Klar denke ich mir, wo soll es sonst stehen…Ist zwar nicht groß der Wagen, aber zum Verbuddeln doch zu unförmig…“Das Auto ist da einem anderen hinten drauf gerollt!“ Dies war der Satz, der mich dann ein wenig nachdenklich gemacht habe…

Immer noch in der Erwartung eines kleinen Scherzes marschiere ich also vor die Haustür auf die Straße; wo eigentlich Anki’s Auto stehen sollte, ist jetzt gähnende Leere, die mir vorkommt wie ein weiter Blick in die Sahara Wüste…einige Nachbarn, die gaffend am Straßenrand stehen und ans Ende der (leicht abschüssigen) Straße glotzen, lassen in mir das Gefühl aufkommen, dass hier wirklich was nicht in Ordnung ist…ruhig marschiere ich weiter, um dann die grausame Wirklichkeit ins Auge zu fassen….Anki’s blaues Hupsmobil am Ende der Straße, aufgefahren auf ein parkendes Auto, die verdutzte Besitzerin daneben stehend…mein Blutdruck sackt in den Keller, habe ich überhaupt noch Blut in mir? Jemand spricht mit mir, aber ich kann nur noch vereinzelte Wortfetzen aufnehmen…“Polizei“, „Handbremse“, „Polizei“…ich brauche ein paar Sekunden, um wieder zu Bewußtsein zu kommen…danach werden die Gedanken klarer (im Sinne einer langen Ehe werde ich diese jetzt hier nicht widergeben!)

Ich überzeuge mich mit eigenen Augen, dass das Auto wirklich abgesperrt ist und die Handbremse gezogen ist…alles OK, also was ist passiert, und vor allem warum genau jetzt? (Mittlerweile merke ich meinen Puls wieder!) Im Nachhinein vermute ich ja, dass irgendwelche verliebte Frauen Anki an der Hochzeit mit mir hindern wollten, ich werde der Sache aber nicht genauer nachgehen…

Im Endeffekt haben wir die Sache dann relativ schnell gelöst…ich drücke der Dame unsere Versicherungspolice in die Hand, fasele irgendwas von Standesamt (spätestes jetzt habe ich wohl nicht mehr den Eindruck geistiger Stabilität bei der Frau gemacht)…und wir fahren…

Schon auf der Hinfahrt dann haben sich die Gemüter wieder beruhigt und der Freitag-der-13.-Autovorfall wurde zum Running-Gag des Tages; besonders als der liebe Standesbeamte dann mit seiner Ausführung des „Glückstages Freitag der 13.“ begann, war in der ganzen Runde ein großes Grinsen auf den Gesichtern zu sehen…Das Glück ist eben eine Hure!

Was nun war, weiß man immer noch nicht, auf jeden Fall ist alles gut ausgegangen…und Anki fällt schon schwer in die gleiche Sparte wie Dori aus Akt 1…Verheiratet sind wir nun offiziell trotzdem! An dieser Stelle nochmal Glückwunsch an Anki zu der guten Wahl! 😉

Trotzdem war der Stresspegel hoch, und alle Beteiligten haben sich nur eins gedacht: Freu ich mich auf ein kühles Bier auf dem Polterabend heute abend….

Morgen dann Akt 3: „kühles Bier und der Polterabend“…

LG
Bernd Ruffing, geb. Ruffing

Du kannst ein Kommentar schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.

1 Kommentar zu “Just married…Drama in drei Akten – Akt 2”

  1. Joan Bernd Rowling oder Bernd K Ruffing?
    Geil, mach hin mit Teil 3

Kommentar hinterlassen