Just married…Drama in drei Akten – Akt 1

Hallo liebe Freunde des getrauten Beziehungsstatus,

Teil 1 der Ank’schen und Emil’schen Hochzeitsfestspiele sind vorbei, und ich kann ruhig Gewissens sagen: schon hier hat ein Skandal den Nächsten gejagt…ein Drama in 3 Akten…

Heute Akt 1 „Der Schlüssel zum Kühlwagen“:
Donnerstag, 15.30 Uhr: Aufbauen Polterabend (noch ca: 19h bis Standesamt)

Kofferraum voll mit Sekt & Wein und diversen anderen Getränken. Also alles schnell ab ins Kühlhaus, solange der Container nicht steht, kann ich sogar rückwärts ranfahren; der Container soll um 16 Uhr kommen.

Ich mache bei Dori halt, Ihres Zeichens Wirtin, gute Freundin, und einer der verpeiltesten Menschen der Welt…Dori gibt mir den Schlüssel zum Kühlwagen, ich fahre die 50m ans Sportheim, rückwärts an den Wagen…stecke den Schlüssel ein, nichts passiert! Der Puls steigt!

Telefon geschnappt, Dori angerufen, die ist ratlos…sollte doch alles ganz einfach funktionieren! Nächster Anruf: Wolli, seines Zeichens Trauzeuge, Lebensabschnittsgefährte von Dori und der Mann mit den wohl stärksten Nerven der Welt…nach ca. 3min intensivem Austausch steht die Ferndiagnose: Doris hat mir den Schlüssel zur Schiri-Kabine gegeben…

Ab ins Auto, wieder hoch zu Dori…diese total erschrocken, doch plötzlich fällt es ihr wieder ein…der Schlüssel liegt ja im Sportheim in der Schublade! Ich fahre wieder zurück…parke wieder schön rückwärts ein, richte mich fürs Ausladen…keine Hektik, noch 10min bis der Container kommt; ich laufe ins Sportheim, durchsuche die Schubladen, kein Schlüssel!!! Herzrasen!

Ich rufe nochmals an, Dori ist erstaunt und ebenso entsetzt wie ich; sie „wolle sich daheim nochmals auf die Suche machen“…3min später dann der Anruf, sie hat den Schlüssel gefunden, er liegt nun vor Ihrer Haustür, weil sie jetzt schnell duschen gehen muss….ich setze mich wieder ins Auto, fahre wieder dort hoch, das alles läuft jetzt schon in einem gewohnten Automatismus ab, hole erneut den Schlüssel.

Und wer glaubt’s, dieses Mal passt er…ich räume das Auto in Rekordzeit aus, fahre mein Auto auf den Parkplatz; kurz nach 16 Uhr, ich bin klatsch-nass, aber rechtzeitig fertig!

Der Container ist dann übrigens erst Freitags morgens geliefert worden…

Das war Akt 1, morgen gibt es dann Akt 2: „Handbremsen und Freitag der 13″.

LG

Bernd Ruffing, geb. Ruffing

PS: einige werden jetzt schon wissen, dass der Kühlwagen auch im weiteren Verlauf der Geschichte noch ne Rolle spielen wird….

Du kannst ein Kommentar schreiben, oder einen Trackback von deiner Seite setzen.

2 Kommentare zu “Just married…Drama in drei Akten – Akt 1”

  1. Dori sagt:

    Mein lieber Freund, mir ist im Leben schon soviel passiert. Dagegen ist die Sache mit dem Schlüssel eine Kleinigkeit.
    Du kannst sagen was du willst, ich weiß du liebst deine verpeilte Freundin.
    Ich freue miche schon auf den nächsten Teil deiner Geschichte. Da bin ich mal nicht die Hauptperson.

    Schönen Tag noch, deine verpeilte Freundin Dori.

Kommentar hinterlassen